Trocknung

Trocknung - Abwärmenutzung - Trocknungsgebläse

Wir beraten Sie gerne:      +49 (0) 5382 2317      ventilator@dasslerventilatoren.info 

 

Trocknungsanlagen - Trocknung mittels Abwärme

Hauptbestandteil einer Trocknungsanlage ist das Trocknungsgebläse und der Wärmetauscher. Je nach Anwendungsfall kommen noch ein Luftfilter, Schalldämpfer und Frequenzumformer hinzu. Unsere Trocknungen werden nach Rücksprache mit dem Kunden individuell ausgelegt. So kommen für Trocknungen von leichten Schüttgütern wie zum Beispiel Kräutern unsere leichten Radialgebläse DCMP oder sogar Axialventilatoren zum Einsatz. Werden Getreide, Hopfen oder Holzhackschnitzel getrocknet, kommen Radialventilatoren mit höheren Drücken zum Beispiel DCMR oder DCAS zum Einsatz.

 

Beispiel einfache Trocknungsanlage 100 kW

Das folgende Bild zeigt ein Beispiel für eine einfache Trocknung bzw. Trocknungsanlage. Das Trocknungsgebläse (hier Type DCMR-1240-2T mit 4 kW) saugt die Luft gleichmäßig durch den Wärmetauscher. Da hier die Luft relativ langsam strömt wurde auf ein Luftfilter verzichtet. Dabei erwärmt sich die Luftmenge von 9800 m³/h an einem heißen Sommertag von 30°C auf 60 °C. Dieser Wärmetauscher wurde somit auf eine Wärmeabnahme an heißen Sommertagen von 100 kW ausgelegt. Die Trocknungsleistung des Wärmetauschers ist frei wählbar. Sinkt die Luftansaugtemperatur, dann steigt sogar die Heizleistung des Wärmetauschers. Die Luftmenge von 9800 m³/h erreicht das Gebläse bei einem statischen Gegendruck von 600 Pa. Andere Drücke sind möglich. Gerne senden wir Ihnen die Ventilatorkennlinie. Ausblasseitig liefern wir gerne den passenden Übergang für Schläuche.

Trocknung - Trocknungsanlage - Trocknungsgebläse

Beispiel wetterfeste Containerlösung

Die folgenden Bilder zeigen Trocknungsanlagen als Containerlösung. Alle Teile wie Luftfilter, Trocknungsgebläse, Schalldämpfer sind hier als Ventilatorbox verbaut und werden komplett montiert geliefert. Ideal wetterfest ist diese Trocknungsventilatorbox mit Wetterschutzdach und Ansaugregenhaube. Die Wände sind doppelwandig verzinkt mit 50 mm Wärmeisolierung bzw. Schalldämmung. Komplett montiert ist diese Trocknungsbox auf 80 oder 100 mm Grundrahmen. Hierbei kommt kein Trocknungsgebläse mit Spiralgehäuse zum Einsatz sondern ein sog. Freiläufer. Vor der Trocknungsventilatorsektion (im rechten Bild bei der Zahl 710) sitzt eine Trennwand mit der Ansaugöffnung für das Trocknungsgebläse. Im Bereich des Elektromotors wird dann der Trocknungsdruck aufgebaut, sodass die Luft gleichmäßig durch den Wärmetauscher strömt. Am Austritt sind Schlauchstutzen möglich. Bei größeren Luftmengen und Trocknungsleistungen  liefern wir die Box hier mit einem flexiblen Stutzen zum Anschluss an ein Kanalsystem für die verschiedenen Schläuche. Fast alle Heizleistungen sind möglich. Gerne beraten wir Sie. 

 

Trocknung - Trocknungsbox - TrocknungsgebläseTrocknung - Trocknungsbox - Trocknungsgebläse

 

Energiespareffekt durch intelligente Regelung 

Mit Wärmeenergie aus Biogasanlagen können Holz, Hackschnitzel, Getreide, Hopfen, Kräuter oder ähnliche Schüttgüter getrocknet werden. Das Problem: Dem Ventilator werden je nach Material, Schütthöhe oder Feuchtigkeitsgehalt unterschiedliche Drücke abverlangt. Deshalb werden häufig Frequenzumformer zur Drehzahlregulierung eingesetzt. Aber darüber hinaus steht in der Übergangszeit und erst recht im Winter weniger bis keine Wärmeenergie mehr zur Verfügung, wenn auch Gebäude beheizt werden. Dazu ist jetzt eine innovative Regelung von der Firma Dassler GmbH aus Bad Gandersheim verfügbar. Ein Beispiel: Gewünschte Ausblastemperatur 55°C. Bei voller Luftmenge werden der Anlage 350 kW abgefordert. Dementsprechend sind Ventilator und Wärmetauscher, also der Erhitzer, aufeinander abgestimmt. Aber wenn der Generator der Biogasanlage weniger Abwärme zur Verfügung stellt, weil die Wärme im Winter zum Heizen eines Gebäudes benötigt wird, regelt sich der Motor (15 kW) des Ventilators selbst herunter, um die Ausblastemperatur zu halten. Fällt die Temperatur noch weiter, schaltet sich z. B. bei 20 °C der Ventilator ab, weil dann keine Trocknung mehr möglich ist. Der Energiespareffekt errechnet sich nach einer einfachen Faustformel: Wird die Drehzahl des Ventilators halbiert, fällt der Energieverbrauch auf 1/8. Ohne übertriebenen Regelungsaufwand werden hier also vollautomatisch, ohne Eingriff des Betreibers, unglaubliche 7/8 = 85,7 % der elektrischen Energie gespart. Wenngleich es nich immer funktioniert, die Drehzahl soweit zu drosseln, erkennt man doch das enorme Energie-Einsparpotenzial. Kombinieren lässt sich die Regelung sowohl mit einfachen Ventilator-Wärmetauschern oder mit kompletten schallgedämmten Ventilator-Wärmetauscher-Boxen, wahlweise mit Schalldämpfer und Luftfilter zum Schutz des Wärmetauschers, auf Wunsch auch wetterfest mit Ansaug-Regenschutzhaube.